Rezensionen

Die Zeitschrift im Gesundheitswesen Dr. med Mabuse schreibt: „Es handelt sich ... um junge Menschen mit 'Auffälligkeiten', wie sie uns täglich begegnen können. Gerade dies macht den Reiz von Kluwes Buch aus: Es gelingt ihm, ausgehend von den Symptomen, die Anlass für die Psychotherapien waren, nicht nur die Lebensschicksale dieser Kinder und Jugendlichen in einfühlsamer Weise nachzuzeichnen, sondern auch den komplexen und subtilen therapeutischen Prozess nachvollziehbar darzustellen. Obwohl Kluwe auf jede theoretische Erklärung verzichtet, werden die wesentlichen Aspekte ... anschaulich und einsichtig. .... Das spannend und mit scheinbarer Leichtigkeit geschriebene Buch ist ... empfehlenswert." (Nr. 135/2002)

Das Mitteilungsblatt der Lektoratskooperation für öffentliche Bibliotheken schreibt:
„Kluwe hat hier 9 Therapiegeschichten zusammengetragen, in denen Psychotherapeutinnen am Beispiel von ... Kindern und Jugendlichen zwischen 5 und 17 Jahren (u. a. Störungen aufgrund Trennung der Eltern, Drogenabhängigkeit, Schulschwierigkeiten, Geschwister- und Adoptivproblematik) über ihre Vorgehensweisen und Behandlungstechniken berichten. Das geschieht ... eingängig und 'wie von selbst', ohne Fachchinesich und theroretischen Ballast. Kluwes Intention ... im Sinne des Abbaus von Vorurteilen und Widerständen besonders der Eltern gegenüber einer Psychotherapie ihres Kindes ist voll verwirklicht." (Nr. 9/2001)

Ein Schüler meint in der Schülerzeitschrift Pedant, Dante-Gymnasium, München:
„Herausgekommen ist ein kleines Büchlein, das Einblick gewährt in die Welt der Kinderpsychoanalyse und das praxisnah und verständlich aufzeigt, wo die Probleme liegen, die das Verhalten mancher Kinder so beeinflussen, dass wir sie als verrückt bezeichnen und meinen, dass sie spinnen. .... Das wirklich Gute an dem Buch aber ist, dass es Hoffnung macht. Es ist gewiss nicht leicht, psychische Probleme zu überwinden, die tief verwurzelt sind, oder auch nur dessen Ursachen zu erkennen. Aber wenn der schmerzhafte Prozess des 'Erkennens und Lösens' erst einmal in Gang gekommen ist, dann ist wieder alles möglich." (Dez. 2004)

Zurück zum Buch ...


Druckversion dieser Seite

Kontakt    Newsletter    Wo bestellen?